Das liebe Geld #2

Vielleicht erinnerst du dich noch an meinen letzten Eintrag zum Thema Geld, dabei ging es vor allem um die Identifizierung mit den eigenen Produkten, z.B., dass du dich persönlich angegriffen fühlst, wenn jemand den Preis deiner Produkte kritisiert. Außerdem ging es um die Vergabe von Rabatten und was das für deine Arbeit und deine Einstellung bedeuten kann. Wenn du möchtest, kannst du alles dazu noch einmal hier nachlesen.

Wenn du gar kein Geld verdienen möchtest

Geld hat aber nicht nur alleine mit deinem Selbstwert zu tun, sondern auch mit deinen eigenen Glaubenssätzen.
Glaubenssätze sind Überzeugungen und Einstellungen, die schon sehr lange bestehen können. Sie sind sozusagen unterbewusste Regeln, nach denen du handelst. Diese Glaubenssätze haben dir vielleicht geholfen bestimmte Dinge zu verstehen, doch manchmal können sie dich auch einschränken.

Vielleicht ist es dir nicht bewusst, aber manchmal möchtest du vielleicht gar kein Geld verdienen, weil deine Überzeugungen es dir gar nicht erst erlauben. Ich weiß, wahrscheinlich denkst du jetzt, das ist doch totaler Quatsch, natürlich möchte ich Geld verdienen. Doch dann stelle dir ehrlich die Frage, wie du dich fühlst, wenn du über Geld sprechen musst oder jemand nach dem Preis deines Produktes oder deiner Dienstleistung fragt. Fühlst du dich dabei wohl?

Der Trick mit dem Tauschgeschäft

Vor allem am Anfang meiner Selbstständigkeit wurde ich des Öfteren gefragt, ob ich nicht mein Coaching für eine Gegenleistung anbieten möchte. Nach dem Motto: Du gibst mir eine Coachingsitzung und ich lade dich dafür zum Essen ein. Bist du auch jemand, der in so einer Situation sofort „Ja“ sagen würde? Warum? Weil es nicht um Geld geht? Die Krux bei der ganzen Sache ist, dass hier zwar ein Tauschmittel angeboten wird, aber du damit letztendlich trotzdem nicht deine täglichen Ausgaben begleichen kannst. Ich mache inzwischen deutlich, dass ich Angebote dieser Art sehr lieb finde und mich gerne zum Essen treffe, aber ich letztendlich meine Miete, Krankenversicherung und mein Essen damit nicht bezahlen kann. Und was soll ich sagen, ich stoße damit auf absolutes Verständnis. Ich bezahle immer auch Freunde und andere selbstständige Kollegen und biete keine Gegenleistung an, weil ich den Wert ihrer Arbeit absolut schätze und ich auch möchte, dass sie weiterhin ihrer Arbeit nachgehen können.

Die „Ich lege noch eine Salami oben drauf“ Taktik

Vielleicht hast du manchmal das Gefühl, dass du noch einen Rabatt oder eine zusätzliche Leistung anbieten musst, damit dein Kunde oder Klient zufrieden ist? Also möchtest du deinem Kunden einen Mehrwert bieten? Was du dabei vergisst, ist, dass du deinem Kunden ja schon etwas gibst, nämlich dein Produkt oder deine Dienstleistung. Das ein Kunde dein Produkt, deine Erfahrung und deine Expertise erhält, ist der eigentliche Mehrwert – dafür darf dann auch ruhig Geld in dich investiert werden.

Was sind deine Glaubenssätze?

Mit dem Tauschgeschäft Trick und auch der Salami-Taktik zeigen sich häufig schon deine persönlichen Glaubenssätze. Es ist wichtig, deine Einstellungen regelmäßig zu hinterfragen. Zum Beispiel indem du dir überlegst, inwieweit es dir nützt, diesen Glaubenssatz aufrecht zu erhalten. In meinen Coachings ist mir immer wieder aufgefallen, dass sich gerade beim Thema Geld hartnäckige Überzeugungen zeigen können und diese oftmals schon seit der Kindheit bestehen. Typische Glaubenssätze sind:

  • Geld macht nicht glücklich.
  • Man ist nur im Herzen reich.
  • Über Geld spricht man nicht.
  • Geld stinkt.
  • Geld kann nur verdienen, wer auch hart arbeitet.
  • Geld verdirbt den Charakter.
  • Geld bringt nur Sorgen.
  • In meiner Branche kann man nicht viel Geld verdienen.
  • Ich darf kein Geld verdienen mit Dingen, die Spaß machen.
  • Wer viel Geld hat, ist eingebildet.

Vielleicht entdeckst du hier einige Aussagen, die dir auch bekannt vorkommen. Einer meiner liebsten Glaubenssätze ist allerdings: Ich darf nicht mehr verdienen, als meine Eltern / Mutter / Vater / Schwester / Mann / Frau. Häufig verbergen sich dahinter versteckte Loyalitäten, die uns ausbremsen. In diesem Fall ist es besonders wichtig zu erkennen, dass diese Loyalitäten in deinem Kopf existieren. Es ist wichtig, zu erkennen, wem du die ganze Zeit die Treue hältst und manchmal hilft auch ein bisschen Humor, um dich deinen Glaubenssätzen ein wenig zu nähern.
Mein Glaubenssatz war übrigens immer: „Über Geld spricht man nicht.“, doch inzwischen habe ich sogar die Preise für meine Coachings öffentlich auf meiner Webseite und stehe dazu.